Mut zur Natur: Paarhaltung von Rifffischen

Carsten (Riffaquaristik-Journal)

Gründer und Chefredakteur dieses Online Magazins . Carsten betreibt seit nun fast 20 Jahren mit kleinen Unterbrechungen die Meerwasseraquaristik. Carsten arbeitet hauptberuflich als SAP Berater bei einem großen Beratungshaus. Neben dem Hobby der Aquaristik hat er noch Hobbys wie den Bogensport, Lesen, die IT und Videospiele zocken.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Marion Meyer sagt:

    Hallo,

    ein ganz toller Bericht, der mir aus vollem Herzen spricht!

    Ich habe auch die „Legende vom Einfahren“ gelesen. Seit zwei Wochen fahre ich mein neues 840l Riffaquarium auf diese Art und Weise ein.
    Und siehe da: es klappt!!

    Liebe Grüsse
    Marion Meyer

  2. Leon sagt:

    Was sollte ich beim Einrichten Beachten wenn ich ein Paar Zebrasoma Flavescens halten will. Und was sollte ich beim Kauf der Tiere beachten

    • Schön, dass Sie „den Gelben von Hawaii“ als Paar pflegen wollen. Neben einer ausreichenden Beckengröße (ab ca 500 Liter) sollten Sie vor allem auf einen gut strukturierten Gesteinsaufbau achten. Die Formationen sollten das Becken sowohl in die Länge als auch Breite teilen, unterschiedliche Höhen sind ebenso sinnvoll, wie auch viele Hohlräume und Spalten. Auf jeden Fall sollten sich die Fische sowohl Ihren als auch den Blicken ihrer Artgenossen entziehen können. Auch „Weideflächen“ sind gern gesehen!

      Beim Kauf sollten Sie vor allem auf einen guten Ernährungszustand achten (keine herausstehenden Gedärme oder Gräten), Anflüge von Krankheiten sollten außerdem ausgeschlossen werden! Ansonsten gilt es vor allem den Größenunterschied einzuhalten, sonst kann es schwierig werden!

      Angesichts der aktuellen Situation sollten Sie sich allerdings beeilen, die Tiere zu einen vernünftigen Preis zu ergattern (die Preise steigen konstant aufgrund der neuen Situation auf Hawaii)!

      Als weiterführende Literatur empfehle ich Ihnen das Büchlein „Doktorfische im Meerwasseraquarium“ von Prof. Dr. Ellen Thaler und die Ausgabe Nr. 103 der KORALLE.

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, Feingefühl und Freude mit Zebrasoma flavescens!

      Raphael Guba

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: